Arbeiten bei Schneider Electric

Gute Vorsätze: Was wir uns für das Jahr 2019 vornehmen

Neues Jahr, neue Vorsätze?

Die ersten Wochen des neuen Jahres 2019 sind vorüber. Genau der richtige Zeitpunkt nochmal an das Thema „ Gute Vorsätze“ zu erinnern, denn gute Vorsätze fürs neue Jahr sind oft schnell überlegt und noch schneller wieder vergessen. Braucht es wirklich einen Jahreswechsel, um sich aus seiner „Comfort Zone“ zu bewegen? Wir haben uns bei unseren Kollegen mal umgehört, wie sie über das Thema denken, was sie sich vorgenommen haben und wie sie es schaffen, jedes Jahr aufs Neue beruflich und privat voranzukommen.

Manuel Roddelkopf, Team Lead Infrastructure bei inno2grid

Manuel, was sind deine beruflichen wie privaten Vorsätze 2019?

Grundsätzlich mache ich mir nichts aus Vorsätzen. Sie sind wie Empfehlungen – möglichst unkonkret und wenig bindend. Ich stecke mir lieber konkrete kleine Ziele, die messbar sind. Dabei unterscheide ich nicht wirklich in privat und beruflich, da beides elementare Bestandteile meines Lebens sind und zusammengehören. Dennoch lege ich den Fokus dieses Jahr auf mein privates Leben (1. Ziel). Meiner kleinen Familie, vor allem meiner kleinen Tochter (fünf Monate alt) soll den größten Teil meiner Aufmerksamkeit bekommen (2. Ziel). Ich nehme mir vier kleine Reisen und eine Menge Ausflüge mit meiner Familie vor (3. Ziel). Weiterhin werden wir uns um Wohneigentum kümmern (4. Ziel). Für diese Ziele werde ich auch die beruflichen Weichen stellen und meine persönliche Entwicklung im Unternehmen konkretisieren und forcieren (5. Ziel).

Darüber hinaus kann ich nur Wünsche äußern, da ich die meisten dieser Dinge nicht beeinflussen kann: Ich wünsche mir Gesundheit für mich und meine Liebsten. Ich wünsche mir Zusammenhalt und Liebe sowie Frieden für alle. Diese Wünsche gelten aber immer!

Ist ein Jahreswechsel nötig, damit du dir Vorsätze machst?

Nein, das braucht es aus meiner Sicht nicht. Es ändert sich nur eine Zahl – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Ziele und eine Perspektive sollten man fürs ganze Leben haben. Darunter fallen kurzfristige und langfristige Meilensteine, die nicht von einem einzigen Datum abhängig sein sollten.

 

Jochen Sadlers, Head of Digital Costumer Experience

Jochen, wie sehen deine Vorsätze für das Jahr 2019 aus?

Beruflich habe ich eigentlich ziemlich viele Vorsätze. Ich will ich dieses Jahr noch mehr mit meinem Team ausprobieren: viele, schnelle Testprojekte im Digitalbereich um zu sehen was klappt und was nicht. Ich würde auch gerne noch mehr Zeit investieren, um neue Dinge zu lernen und zu verstehen, welche der ganzen Hype-Themen bereits jetzt einen Mehrwert für uns habe und welche Themen noch nicht weit genug entwickelt sind. Ich denke da an Themen wie „Artifical Intelligence“-Anwendungen im Marketing. Zu meiner Mission gehört auch noch mehr Kollegen und Leute in meinem Umfeld für die Digitalisierung und deren Potential zu begeistern. Dabei möchte ich, auch in diesem Jahr, niemals den Spaß an meiner Arbeit verlieren.

Privat habe ich es aufgegeben Vorsätze zu haben, weil da kommt dann sowas raus wie gesünder essen, aber nach ein paar Tagen bestelle ich dann trotzdem `ne Pizza beim Italiener und trinke ein Weizen dazu oder esse Schnitzel mit Pommes in der Kantine.

Ist für dich ein Jahreswechsel nötig, um dir Vorsätze vorzunehmen?

Nein, eigentlich nicht. Vorsätze entstehen immer dann, wenn ich ein wenig Zeit habe nachzudenken und zu reflektieren, zum Beispiel, wenn ich gerade beim Italiener eine Pizza esse…

 

Christoph Adams, Vertriebsbeauftragter Projekte/ Lösungen

Hallo Christoph, wie sehen deine Vorsätze für 2019 aus?

Meine beruflichen Vorsätze für 2019 sind mich, bei und mit Schneider weiter zu entwickeln, mein Netzwerk zu erweitern und mich intensiv mit den Themen der Zukunft für unsere Kunden, unser Business und unseren Arbeitsalltag auseinander zu setzten. #digitalisierungimvertrieb Privat habe ich mir vorgenommen mehr zu lesen, ich höre regelmäßig Hörbücher, würde mich jetzt allerdings nicht als Bücherwurm bezeichnen und würde da gerne ein wenig dran arbeiten.

Hast du Tipps, wie man seine Vorsätze einhalten und umsetzen kann?

Sie richtig zu formulieren finde ich schon sehr wichtig. Man sollte sich immer vornehmen etwas „zu machen“, statt etwas „nicht mehr“ zu machen. Kleiner Trick aus der Psychologiekiste! Ein Tipp von mir: „Disciplin Equals Freedom“. Ein Zitat aus einem Buch welches ich “gehört“ habe.

 

Rachel Hämäläinen, Field Marketing Manager DACH

Liebe Rachel, hast du bestimmte Vorsätze für das Jahr 2019?

Speziell zum Jahreswechsel habe ich keine Vorsätze gefasst. Allerdings sind für mich Vorsätze nichts anderes als (große und kleine) Ziele. Davon habe ich bereits einige, aber natürlich können diese sich auch unterjährig ergeben. Generell sind dort Themen dabei, wie ein neues Land zu entdecken, mir neues Wissen anzueignen, mit der Master-Thesis zu beginnen, öfters Joggen zu gehen, mich verstärkter für den Tierschutz einzusetzen.

Und wie schaffst du es deine Vorsätze auch umzusetzen?

Dafür ist Wissen aus den Bereichen Psychologie und Management hilfreich. Psychologie, weil man Introspektion und über eine hohe Selbstwirksamkeitserwartung verfügen sowie kontinuierliche Selbst-Reflexion betreiben sollte. Und Management für die Definition einer Strategie, einhergehend mit dem Prozess der Planung, Umsetzung, Kontrolle und Anpassung.

  • Zu Beginn ist es wichtig ein Bewusstsein über die eigene Persönlichkeitsstruktur zu schaffen, Muster von Gewohnheiten zu erkennen und Beweggründe zu hinterfragen. Dafür sollte man sich schriftlich ,,W-Fragen“ stellen und beantworten, z.B. Was möchte erreichen? Warum will ich überhaupt etwas ändern? Wie können mir meine Stärken dabei helfen? Was sind die Vor- und Nachteile einer Änderung? Was hat eigentlich zu meinem bisherigen Verhalten geführt? …
  • Anhand der Erkenntnisse sind Ziele, ,,SMART“, also spezifisch, messbar, aktionsorientiert, realistisch, terminiert zu formulieren, kontinuierlich zu überprüfen und ggf. zu justieren
  • Wichtig ist das Mindset, also die persönliche Einstellung, daran zu glauben, die gesetzten Ziele erreichen zu können, Probleme eher positiv als Herausforderungen zu sehen und über eine innere Kontrollüberzeugung zu verfügen, sollte es zu Rückschlägen kommen. Volition und Durchhaltevermögen sind Voraussetzungen, denn kognitive Strukturen, sprich Gewohnheiten zu ändern ist ein langwieriger Prozess, wozu es vielen Wiederholungen bedarf
  • Manchen kann es helfen, sich an ein Vorbild zu orientieren. Anderen, mit Gleichgesinnten Maßnahmen zur Zielerreichung nachzugehen und sich auszutauschen.
  • Außerdem sollten die Rahmenbedingungen angepasst werden (z.B. abnehmen = Lebensmittel im Haushalt entsprechend ,,austauschen“, bewusst und in Ruhe essen, statt gleichzeitig zu arbeiten etc.)
  • Bei eher unangenehmen Anstrengungen, Verzicht o.ä. sollte man sich auch bei kleinen Erfolgen belohnen. Direkte Kopplungen können nämlich zum Beibehalten des Verhaltens beitragen, weil damit im Unterbewusstsein etwas Positives in Verbindung gebracht wird (Konditionierung).

 

Birgit Moeck, Key Account Director

Liebe Birgit, wie sehen deine privaten Vorsätze für dieses Jahr aus und wann überlegst du sie dir?

Alles, was unter das Stichwort „Aufmerksamkeit“ fällt. In Bezug auf meine engste Familie und mich. Mein absolutes Ziel in diesem Jahr: drei Wochen Urlaub am Stück.

Ich denke eigentlich kontinuierlich, also das ganz Jahr über, darüber nach. Das mache ich allein, aber auch mit anderen. Am Ende eines Jahres, was dann ja auch das Ende eines Geschäftsjahres ist, wird dann die eigene Performance deutlich und man kann seine Pläne fürs neue Jahr angehen. Spätestens am 3.12. eines Jahres resümieren mein Lebenspartner und ich unser Jahr mit allem, was dazu gehört. Das ist unsere Tradition und daraus erwachsen dann unsere Vorsätze.

 

Dominik Schütz, Digital Marketing Manager

Hi Dominik, hast du berufliche Vorsätze in diesem Jahr?

2018 war in puncto Vorsätze schon ein sehr gutes Jahr. Viele der gesteckten Ziele konnte ich erreichen, übertreffen oder hier zumindest nennenswerte Verbesserungen verzeichnen. Dieses Level möchte ich nun halten bzw. ausbauen: Beruflich möchte ich auf jeden Fall wieder eingetretene Pfade verlassen, neue Wege gehen und Richtung Konzernzentrale aufzeigen, dass hier lokal mit viel Ideenreichtum und Experimentierfreudigkeit Probleme gelöst und nennenswerte Verbesserungen erzielt werden. Konkret heißt dies z.B. in meinem Bereich, unsere Webpräsenz dadurch ausbauen, dass wir noch mehr potentielle Kunden via Suchmaschine auf unsere Website locken, indem wir unsere Contents so generieren und optimieren, dass unsere Zielgruppen schnell und einfach das bei uns finden, wonach sie suchen! Bei vier Websites à 90.000 Seiten ist das natürlich kein leichtes Unterfangen, dafür aber eine sehr spannende Aufgabe. Darüber hinaus möchte ich mich auch persönlich weiterentwickeln, um in naher Zukunft noch mehr Verantwortung zu übernehmen und mich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Wie kann man seine Ziele einhalten? Hast du Tipps zur Umsetzung?

Wichtig ist es in meinen Augen, privat wie beruflich, einen guten Mix aus quantifizierten und qualifizierten Zielen zu haben, welche durchaus herausfordernd nicht aber unrealistisch sind. Große Ziele kann man zur Motivation auf Etappenziele herunterbrechen und sich hier langsam steigern, anstatt sich zu überfordern. Die Ziele sollten jedenfalls auch schriftlich festgehalten bzw. regelmäßig evaluiert werden und nicht nur als fromme Wünsche von Jahr zu Jahr transportiert zu werden.


No Responses

Leave a Reply

  • (will not be published)