Arbeiten bei Schneider Electric

Von Zürich bis Lausanne – Karriere und Studentenprojekte in der Schweiz

Letzte Woche haben wir unsere Schweizer Kollegen begleitet und ihnen über die Schulter geschaut, wie sie neue Talente für das Unternehmen gewinnen. Nicht nur die Kollegen aus der HR-Abteilung sind dort involviert, um dieses Thema kümmert sich die Geschäftsleitung persönlich. Warum ist es für uns so wichtig auf Karrieremessen zu gehen und schon bei Hochschulen mit der Talentsuche zu starten?

  1. Wir haben eine Vision und wollen diese nach außen tragen – wir wollen gemeinsam mit den Ingenieurinnen und Ingenieuren von morgen die Welt zu einem besseren Planeten machen.
  2. Wir sind heiß auf innovative Ideen von Studierenden.
  3. Wir suchen national und international Nachwuchs in allen Bereichen.

Um das zu erreichen, besuchten die Schweizer Kollegen in einer Power-Woche 4 Events.

Tag 1: AdvanceING Zürich

Auf der Karrieremesse für Ingenieurinnen und Ingenieure hat uns ein sehr diverses Publikum begeistert. Vom Schüler bis zum Berufserfahrenen war alles dabei. Besonders überzeugt hat dabei unser Demomodell.

 

Die Region rund um Zürich ist besonders für unsere Standorte in Horgen und Wettingen interessant. In Horgen produziert der Marktführer Feller Installationstechnik und Smart Home Produkte. In Wettingen ist Schneider Electric mit der Marke Gutor vertreten. Hier werden USV-Anlagen für die ganze Welt produziert.

Tag 2: Smart-Reactor-Projekt der Hochschule Fribourg

Eine Studentengruppe der Hochschule in Fribourg hat gemeinsam mit Schneider einen intelligenten Reaktor für die Chemieindustrie entwickelt. Zahlreiche Unternehmen aus der Region aus verschiedenen Branchen haben sich gespannt die 30 innovativen Lösungen der Studenten angeschaut. Alles stand unter dem Motto „Digitalisierung“. Das Team von Schneider Electric konnte seinen Reaktor zwar nicht auf die Ausstellungsfläche bringen, aber durch die digitale Lösung hat auch nur ein ausgedrucktes Bild gereicht. Mit Hilfe des Augmented Operator Advisors von Schneider Electric konnten alle Daten über die Distanz betrachtet und ausgewertet werden.

Tag 3: Vortrag von General Manager Switzerland Simon Ryser an der EPFL

Die EPFL ist eine international renommierte Universität in Lausanne. Hier werden die hochqualifizierten Ingenieurinnen und Ingenieure von morgen ausgebildet.

Glück für uns also, dass der Vortrag von Simon Ryser, dem Geschäftsleiter von Schneider Electrtic Schweiz, bis auf den letzten Platz ausgebucht war. Neben einer Tasche voller Werbegeschenke hat Simon auch noch wertvolle Tipps aus seiner eigenen Erfahrung geteilt. Er hat über die Unternehmenskultur als entscheidenden Faktor der Arbeitgeberwahl, aber auch ausreichend über Technik und Innovation gesprochen. Denn die Technik ist das, was die Studierenden am meisten interessiert. Unsere innovative EcoStruxture Lösung bietet durch intelligente Vernetzung von Produkten, Erfassung und Auswertung von Daten einen großen Mehrwert für viele Projekte in der Schweiz. „Da hatten die Studierenden ganz große Augen und haben viele Fragen gestellt“ erzählt meine Kollegin Monia Ben Belaid, die auch vor Ort war.

Simon Ryser – Geschäftsleiter von Schneider Electric Schweiz beim Vortrag zum Thema: Innovation at every Level.

Tag 4: Messestand auf dem Forum EPFL

 

Wir treten in der Schweiz neben Schneider Electric auch mit der Marke Feller auf.

Mit über 10.000 Studierenden ist die École polytechnique fédérale de Lausanne die größte Universität in der Westschweiz. Die Region ist für unser Vertriebs- & Projektgeschäft sehr wichtig. Die Studiereden der EPFL sind für Schneider Electric weltweit durch die internationale Ausrichtung der Hochschule sehr interessant. Das sagt auch Guillaume Dubois, Sales Director in der Schweiz – „Es ist für uns extrem wichtig an einer Universität wie der EPFL vertreten zu sein und den Kontakt mit den Studierenden zu suchen“.

Wassim Maaouia hat selbst im Jahr 2017 seinen Master-Abschluss an der EPFL im Bereich Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Smart Grids gemacht und arbeitet nun bei Schneider Electric in Renens genau in dem Bereich und unterstützt als System & Architecure Engineer seine Vertriebskollegen in der Region. Wassim hat auf der Messe in Lausanne viele seiner ehemaligen Kommilitonen treffen können, die nun auch kurz vor ihrem Abschluss stehen. Wir hoffen einige von ihnen bald als Teil unseres Teams begrüßen zu dürfen.

 

Das sind Wassim und seine Kollegen: Monia, Larissa und Julien auf dem Forum EPFL in Lausanne.


No Responses

Leave a Reply

  • (will not be published)